Feer´t luns Bas
Das Beste für Helgoland

 

 

Das vorläufige Wahlergebnis für Helgoland. Wir sagen Dankeschön an alle Wählerinnen und Wählern die uns gewählt haben. Wir werden uns auch weiterhin für die Interessen Helgolands einsetzen. Wir gratulieren der CDU zu ihrem Wahlsieg. Vielen Dank an alle Wahlhelfer, besonders Paul Wessels und Kai Singer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 6. Mai SPD wählen - erfahren - verlässlich - sozial

 

Peter F. Botter

Ihr Kandidat für den Kreistag

Liebe Helgoländerinnen und Helgoländer!

10 Jahre erfolgreiche Kommunalpolitik für Helgoland im Pinneberger Kreistag sind Verpflichtung und Ansporn.

Ich kandidiere daher auch für die nächste Wahlperiode wieder für den Kreistag und - wie schon bisher - werde ich dann die an der Sache orientierten besonderen Helgoländer Probleme und Interessen vortragen und vertreten. Dabei werde ich mich nach sorgfältiger Prüfung nur für die Ziele einsetzen, die dem allgemeinen Nutzen unserer Inselgemeinschaft dienen.

Nutzen Sie meine Erfahrung und geben Sie mir bitte mit Ihrer Stimme das Vertrauen, das für die weitere erfolgreiche Tätigkeit im Sinne unserer Insel notwendig ist.

Geben Sie mit Ihren Stimmen auch meinen Parteifreunden, die sich um einen Sitz in der Cemeindevertretung bewerben, die breite Vertrauensbasis, die zum Erreichen unserer Ziele Vorraussetzung ist.

Herzliche Grüße

Ihr Peter F. Botter

Liebe Helgoländer Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 6. Mai 2018 ist Kommunalwahl. Sie sind aufgerufen eine neue Gemeindevertretung für Ihre Insel zu wählen. Nutzen Sie Ihr Wahlrecht! 

In den letzten Jahren hat sich auf unserer Insel einiges getan.

Unser großes Thema Wohnungsnot können wir Dank des Neubaus von 67 neuen gemeindeeigenen Wohneinheiten in Kombination mit der neuen Erhaltungssatzung Anfang 2019 ad Acta legen. 

Das Thema Verkehrsanbindung zum Festland konnten wir mit der neuen MS "Helgoland" und dem gerade getauften High-Speed-Katamaran "Halunder Jet" zufriedenstellend lösen. In Kürze wird zudem die neue Flugverbindung Richtung Nordholz durch "Yourways" starten. Ausgeschrieben ist aktuell auch eine Flugverbindung Richtung Hamburg oder Bremen. Der neue "Adler-Cat" bringt uns die Gäste aus dem Norden.

Diese wichtigen Meilensteine haben wir in den letzten 5 Jahren bewältigt, jetzt ist für die SPD Helgoland wichtig, dass die Helgoländer Bevölkerung deutlich merkt, welche finanziellen Vorteile sich aktuell bieten.

Deshalb ist unser Ziel für die nächsten 5 Jahre:

„Finanzielle Entlastung der Inselbevölkerung“.

Denn auch in den nächsten Jahren stehen weitere grundlegende Entscheidungen an. Wir, die SPD Helgoland, wollen diesen Weg sozial und gerecht gestalten.

 

Dateidownload
Wahlprogramm der SPD Helgoland

Liebe Helgoländerinnen und Helgoländer!

Um unsere Insel weiter voran zu bringen brauchen wir eine starke und zuverlässige Verbindung zu unseren Partnern in Bund, Land und Kreis Pinneberg. Peter F. Botter hat in den letzten Jahren gezeigt dass er diese parteiübergreifenden Kontakte hat und gut für die Insel nutzt. Ihm macht es auch weiterhin viel Spaß sich zuverlässig für Helgoland einzusetzen. Darum wählen Sie bitte unseren Kandidaten Peter F. Botter

Ihr Kandidat für den Kreistag

Gastronomie

In den letzten Tagen und Wochen musste man vermehrt hören, dass die Qualität der Gastronomie auf Helgoland „unschön“ sei. Diese Aussage ist nicht richtig und für bestehende Betriebe eine schallende Ohrfeige. Wir haben engagierte und motivierte Gastwirte auf der Insel hinter denen wir stehen und die wir weiterhin unterstützen werden. Ein offensichtliches Problem liegt aber in der Kapazität der Betriebe, die es besonders im Hochsommer nicht mehr schaffen alle Gäste unterzubringen. Ursache hierfür sind die gestiegenen Zahlen der Gästebetten (in den letzten sechs Jahren um ca. 800 Betten), sowie die Schließung einiger Restaurants mit vielen Sitzplätzen. Die Helgoländer SPD wird sich weiterhin für die Stärkung der bestehenden Gastronomie einsetzen (Sondergenehmigungen, Verlängerung der Außengastronomiezeiten) und ebenso die Ansiedlung neuer gastronomischer Betriebe unterstützen.

Familienpolitik

Seit nunmehr 14 Jahren werden auf Helgoland keine Babys mehr geboren. Werdende Mütter müssen zwei Wochen  vor dem errechneten Termin aufs Festland. Neben dem weiterhin bestehenden Angebot der Paracelsus-Klinik in Henstedt-Ulzburg die Zeit bis zur Entbindung dort zu verbringen, können werdende Eltern natürlich auch in der Nähe von Verwandten oder Bekannten entbinden. Neben der hohen psychischen Belastung ist solch ein Festlandaufenthalt auch immer eine hohe finanzielle Herausforderung. Auf Antrag der SPD werden jetzt die Kosten für Überfahrt und

Übernachtungen bis zu 600,- € durch die Gemeinde Helgoland übernommen. Das Angebot besteht so lange unsere Haushaltslage es zulässt. 

Liebe Helgoländerinnen, liebe Helgoländer,

Fünf Jahre sind nun vergangen, seit Sie mit Ihrer Stimme die Gemeindevertretung unserer Insel gewählt haben. Es waren fünf ereignisreiche Jahre mit vielen Sitzungen und einer Menge zu treffenden Entscheidungen. Aber es war auch eine Zeit, die uns Spaß gemacht hat. Am 6. Mai ist jetzt wieder eine Kommunalwahl. Mit Ihrer Stimme entscheiden Sie nicht über Lands- oder Bundesangelegenheiten, sondern über die zukünftigen Belange Ihrer Heimatinsel. Die Helgoländer SPD hat sich für die Kommunalwahl 2018 wieder breit aufgestellt. Unsere Kandidaten sind eine Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern, welche schon mehrere Jahre und teilweise Jahrzehnte verlässlich für die Helgoländer SPD im Gemeinderat vertreten sind und neuen Mitgliedern. Somit verbinden wir Helgoland-politische Erfahrung mit frischen Wind und neuen Ideen. Durch unser Arbeitsumfeld und unsere Kinder haben wir einen allumfassenden Einblick in die Helgoländer Strukturen und die aktuellen Problematiken.

 1. März

Vor 66 Jahren wurde die Insel Helgoland wieder freigegeben, vorausgegangen war die Besetzung der Insel, die nach 1945 als Übungsziel der Royal Air Force diente. Die Studenten Reneé Leudesdorf und Georg von Hatzfeld hatten mit Unterstützung einiger Helgoländer Fischer die Insel 1951 besetzt, um so eine Freigabe der Insel zu erlangen. Diese wurde dann am 01.03.1952 Wirklichkeit.

Seitdem wird jedes Jahr am 01. März die Freigabe Helgolands gefeiert.

Diese Geschichte der Helgoländer im zweiten Weltkrieg ist ein gutes Beispiel dafür was Krieg, Vertreibung und Zerstörung anrichten können - aber auch für Hoffnung, Freiheit und der Wunsch nach Demokratie. Die Helgoländer waren nach dem 2. Weltkrieg Vertriebene, wie so viele Deutsche. Sie waren darauf angewiesen dass Ihnen andere Menschen Schutz und Unterkunft bieten. Es waren unsere Eltern und Großeltern denen dieses Schicksal widerfahren ist und die aus den Trümmern der Vergangenheit unsere Zukunft aufbauten. Dieses bewog sie wohl auch dazu das Recht auf Schutz vor Verfolgung ins Grundgesetz aufzunehmen - das Asylrecht. In der heutigen Zeit sind wir in einer Situation, in der wir die Erfahrungen und die daraus resultierenden Ergebnisse dieser Generation nicht ignorieren dürfen.

Am 01. März feiern wir die Wiederfreigabe unserer Insel und gedenken der Zeit, als die Helgoländer noch Jahre nach Ende des Krieges, fern der Heimat, auf dem Festland auf ihre Rückkehr zur geliebten Insel ausharren mussten.

 

Bilanz der SPD Helgoland

Auf Helgoland hat sich in den letzten fünf Jahren einiges getan. Wir sind im Thema Wohnraum gerade auf der Zielgraden. Es wurden Flächen erworben und Wohnungen geplant, die im Laufe diesen Jahres errichtet werden. Es wird gerade eine Erhaltungssatzung erarbeitet, um bestehenden Wohnraum zu sichern. Hierdurch werden wir zum Ende des Jahres eine deutliche Entlastung auf dem Wohnungsmarkt erleben.

Der Südhafen wurde ertüchtigt, es haben sich Offshore-Firmen angesiedelt und Helgoland ist Servicestandort der Windparkbetreiber geworden. Wie sich jetzt herausgestellt hat, war die Entscheidung die Insel zum einzigen Servicestandort an der schleswigholsteinischen Westküste auszubauen die richtige. Diese Entwicklung hat sich für Helgoland gelohnt, nicht zuletzt durch die gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen die auf die Insel fließen.

Die Verkehrsanbindung hat sich verbessert und auch wenn beim Thema Anlandung noch einiges zu tun ist, hat sich die neue MS "Helgoland" im Inselverkehr bewährt.

Auf Initiative der SPD wurde das Helgoland-Stipendium geschaffen, durch das die Helgoländer Kinder beim Besuch einer weiterführenden Schule finanziell unterstützt werden.

Die Schule und der Kindergarten werden weiterhin von der Gemeinde in hohem Maße bezuschusst, wofür sich die SPD in den vergangenen Jahren immer wieder eingesetzt hat und auch weiter einsetzen wird, denn dadurch können wir die Familien entlasten.

So wurden auf Initiative der SPD Gelder in den Haushalt eingeworben, um den Sturmschaden der Schule durch Orkan Christian zu beseitigen.

Ebenfalls hat die SPD-Fraktion aktuell einen Antrag zur Schulhofsanierung gestellt, welchen die Gemeindevertretung beschlossen hat. 

Die Atlantis-Projekte, gerade aus dem Bereich Tourismus (Museum, Aquarium, Bunkererweiterung) haben eine große Bedeutung für Tourismus und Wirtschaft auf unserer Insel. Wir haben diese Projekte in der Vergangenheit vorangetrieben und unterstützt, so dass nun die Finanzierung weitestgehend gesichert ist und die Umsetzung für diese Projekte beginnt. Das konnte man zu Beispiel an den jüngst durchgeführten Probebohrungen am Bunkerstollen am Fahrstuhl erkennen.

Der Naturschutz, insbesondere die Robbenthematik, begleitete uns fast durchgehend die letzten fünf Jahre. Unsere Mitglieder nahmen an einer Vielzahl Robbenworkshops und Sitzungen mit Naturverbänden teil, ganz im Gegensatz zur CDU, die trotz Bauchschmerzen lieber beobachtete anstatt zu handeln und leider keinen Teilnehmer zu den Workshops entsandte. Wir haben zahlreiche Anträge gestellt und als einzige Fraktion in der Gemeindevertretung eine Stellungnahme zu den Natur-Managmentplänen verfasst, während andere anscheinend lieber ihre Bauchschmerzen auskurierten. Von unserer Seite wurde immer das Gespräch mit den Naturschutzverbänden und entsprechenden Ministerien gesucht, um auch manchmal energisch und lautstark die Interessen der Helgoländerinnen und Helgoländer zu vertreten.

Die vergangenen fünf Jahre sind schnell vergangen. Es gab Auf und Abs und meistens war alles mit viel Arbeit verbunden. Aber es hat immer wieder Spaß gemacht. Es war schön, die Geschicke Helgolands zum Wohle der Helgoländer mit zu beeinflussen und dieses wollen wir auch die nächsten Jahre fortführen. Daher geben Sie uns bitte am 6. Mai ihre Stimme!

 Peter Botter für Sie im Kreis

Seit nun knapp 10 Jahren ist Peter Botter im Kreistag unter anderem für die Helgoländer Belange tätig. Wie wichtig eine Helgoländer Stimme in Pinneberg ist zeigte sich in jüngster Vergangenheit beim Kreisentscheid zum Helgolandstipendium oder aktuell bei der Weichenstellung zum Thema Ärztliche Versorgung in Richtung Sozialausschuss des Kreises. Hier konnte ein unausgegorener Antrag der KWGP in die richtige Richtung gelenkt werden. Aufgrund dieser jahrelangen erfolgreichen Arbeit im Kreistag, immer mit dem Blick auf die Insel, wurde Peter Botter in der SPD-Sitzung am 20.12. wieder einstimmig zum Wahlkreiskandidaten für die Kreistagswahl 2018 gewählt

Liebe Helgoländerinnen, liebe Helgoländer, 

2017 neigt sich dem Ende zu und wir können auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Auch wenn die Landtagswahl in Schleswig Holstein und die Bundestagswahl für die SPD ernüchternd waren, konnten wir doch auf kommunaler Ebene sehr viel umsetzen. Anfang des Jahres beschäftigten wir uns mit der Sanierung des Binnenhafens. Wir wollten noch einmal alle Alternativen zur Sanierung ausloten, da diese in mehrstelligen Millionenbereich liegt. Leider ist der Zustand des Süd- Ost-Ufers so schlecht dass uns keine andere Wahl bleibt als die Sanierung vorzunehmen. Auch ein Zuschütten des Binnenhafens wäre mit Mehrkosten verbunden. Die Sanierungsmaßnahme wird voraussichtlic im Herbst 2018 beginnen. Die Umstrukturierung der Verwaltung hat uns und wird uns noch öfter beschäftigen. Die Umstrukturierung wurde dieses Jahr beschlossen und soll größtenteils 2018 umgesetzt werden. Die westlichste Veränderung wird in der Kurverwaltung stattfinden, hier soll der Servicebereich vom Betrieb getrennt werden um einen stärkeren Fokus auf die Kundenarbeit zu legen.  Die Managementpläne zu den Naturschutzgebieten waren Anfang 2017 ebenfalls ein großes Thema. Die SPD hat als einzige Fraktion eine eigene Stellungnahme zu den Managementplänen vorgelegt. Ebenfalls waren wir in den verschiedenen Workshops darauf bedacht die Rechte der Helgoländer gegenüber dem Naturschutz durchzusetzen. Es werden voraussichtlich im nächsten Jahr Maßnahmen zur Tierlenkung auf der Düne stattfinden. Auch das Aufstellen von Schildern und das geplante Einrichten eines eingezäunten Bereiches auf der Düne machten ein schnelles Handeln unserer Gemeindevertreter nötig. Unserem Einsatz ist es zu verdanken das die „Umzäunung“ kein Dauerzustand wurde. Im nächsten Jahr werden wir uns auch wieder mit dem Dauerthema Naturschutz beschäftigen müssen. Es ist davon auszugehen, dass das Konfliktpotential zwischen Mensch und Tieren zunehmen wird. Wir sind darum bemüht Lösungen zu finden um den Helgoländern und Gästen einen unbeschwerten Aufenthalt an den Badestränden der Düne zu gewährleisten.  Im Frühjahr diesen Jahres beschäftigten wir uns unter anderem auch mit dem Gastrokonzept des BIC, der Straßenreinigung, der Dünenfracht und mit dem Schwimmbad. Im letzteren Fall wird ein Konzept erstellt werden, in dem Erweiterungen und Maßnahmen zur Schwimmbadattraktivierung zusammengefasst werden sollen. Der Weiterbau des neuen Bungalowdorfes im fünften und sechsten Bauabschnitt wurde beschlossen. Der sechste Bauabschnitt soll im Frühjahr 2019 beendet werden. Im Sommer dieses Jahres wurde der neue Tourismusdirektor Lars Johannson von der Gemeindevertretung gewählt. Wir blicken sehr zuversichtlich auf die bevorstehende Zusammenarbeit und sind der Meinung das Herr Johannson der Richtige für diesen Job ist.  Die Landungsbrückenverlängerung war ebenfalls mehrmals Thema. Unter Anderem auf Initiative der SPD wurden hier noch einmal Gespräche mit Architekten und anderen Fachleuten geführt. Nun soll eine weitere Einschätzung der Architekten erfolgen, wie die Landungsbrücke verlängert werden kann. Im Laufe des Jahres diskutierten wir über Straßenbaubeitragssatzung, Erschließungssatzungen, Kitahaushalt, Schule, Schulhofsanierung und Angebote für Hundebesitzer.  Das Helgolandstipendium, was auf Antrag der SPD zustande kam, beschäftigte uns noch einmal, hier mussten Änderungen zum Vertrag erfolgen.  

Das wohl erfreulichste Thema welches abgeschlossen wurde war die Vergabe der Ausschreibung zum Bau der Wohnungen am Leuchtturm. Hier sollen Ende 2018 um die 67 Wohneinheiten entstehen.

Auch der Brandschutz auf Helgoland war dieses Jahr ein großes Thema. Es wurde ein Neubau der Feuerwache im Oberland genau so diskutiert wie die Unterbringung der Dünenfeuerwehrleute. Das wohl wichtigste Thema in Sachen Brandschutz war und ist die geringe Zahl der Mitglieder. Hier muss noch einiges geschehen. 2017 beschäftigten uns noch weitere Themen wie Welcomecenter, Hundefreilaufzonen, Stellenplänen und dem Haushalt. Letzteres ist durch die Gewerbesteuereinnahmen durchaus erfreulich und bringt uns in die glückliche Situation viele Projekte umsetzen zu können.

Auch 2018 werden uns viele dieser Themen wieder begegnen und aktuelle Themen wie Ärztliche Versorgung auf der Insel und die anstehenden Kreis- und Kommunalwahlen werden uns neu beschäftigen.

Wir möchten uns auf diesem Wege für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und würden uns freuen, wenn wir dieses Vertrauen 2018 wieder ausgesprochen bekommen und Sie bei den Wahlen der SPD Ihre Stimme schenken.